Wie finde ich zu einem guten Schreibstil?

Viele Schreibanfänger fragen sich oft: Wie entwickelt man eigentlich einen fesselnden, schönen oder einfach nur flüssigen Schreibstil? Und wie komme ich zu meiner Stimme als Autor? Nun, manche glauben, es läge am Talent, am Gespür für Sprache und der inneren Stimme. Ich denke, das stimmt nur bedingt. Sicher gibt es Ausnahmetalente, die ohne jahrelange Übung direkt einen packenden Text schreiben können, der einen Dank der Sprache hineinzieht.
Doch uns Otto Normalschreibern bleibt nichts anderes übrig, als die Ärmel hochzukrempeln und draufloszuschreiben, bis wir unsere Stimme entdecken, und so viele Fehler gemacht haben, bis wir wissen, was gut klingt und was nicht. Wahrscheinlich brauchen wir dafür mehrere Jahre und viele hunderttausende Wörter. Laut dem Bestsellerautor Andreas Eschbach sind eine Millionen Wörter ein angemessenes Lehrgeld für angehende Autoren (Da habe ich also noch ein paar Jährchen vor mir). Ich glaube, es gibt eine Abkürzung zum Ziel, und die möchte ich euch gerne vorstellen:
   Copywork.
Zum ersten Mal bin ich über diese Methode auf dem Blog des bekannten Schreibratgebers James N. Frey gestoßen. Sie ist so einfach wie genial und funktioniert folgendermaßen:
  1. Du nimmst dir einen Text eines Autors, der dich wirklich inspiriert.
  2. Dann beginnst du, ihn Satz für Satz abzuschreiben. Am besten per Hand und aus dem Kopf. Das heißt, du liest den Satz zweimal und merkst ihn dir. Dann schreibst du ihn aus dem Gedächtnis ab. Dabei ist es egal, wenn du Fehler machst. Es kommt darauf an, dass du ein Gefühl für die Sprachmelodie und Wortwahl des gewählten Autors bekommst.
  3. Das machst du ungefähr, bis du um die 25 Seiten abgeschrieben hast.
  4. Dann versuchst du dich selbst an einer Fortsetzung des Textes oder einem neuen Text im angeeigneten Stil.
  5. Das Ganze wiederholst du dann für weitere Autoren, die dir gefallen und irgendwann wird sich aus dem Angeeigneten deine eigene Stimme herauskristallisieren. Das kann eine Zeit dauern (ist bei mir selbst auch noch ein laufender Prozess), jedoch ist es wichtig, dass du gute Vorbilder hast, von denen du einen schönen Schreibstil erlernen kannst.
Es mag verrückt klingen, doch für mich hat diese Methode wunderbar funktioniert. Ich habe innerhalb kürzester Zeit meinen Schreibstil um Längen verbessert. Probiert es aus, es lohnt sich!
/Dennis


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leseprobe "Libellenfrühling"

David Almond - Zeit des Mondes