Posts

Es werden Posts vom Juli, 2017 angezeigt.

Megan Lindholm - Wizard Of The Pigeons

Endlich habe ich "Wizard of the Pigeons" von Megan Lindholm zu Ende gelesen - was sich jetzt wahrscheinlich schlimmer anhört, als es ist. Ich habe mehrere Wochen für das Buch gebraucht, was aber eher an fehlender Zeit liegt, als an langweiliger Lektüre. Die zauberhafte Geschichte um den Vietnam-Veteran und magisch begabten Obdachlosen Wizard ist zwar etwas langatmig erzählt, wird jedoch von einer originellen und - für mich - einzigartigen Idee getragen. Megan Lindholm erzählt sprachlich ausgefeilt und liefert dem Leser wunderschöne Bilder und Einblicke in eine vom Krieg gequälte Seele.

Der Klappentext lautet wie folgt:
"Seattle: a place as magical as the Emerald City. Subtle magic seeps through the cracks in the paving stones of the sprawling metropolis. But only the inhabitants who possess special gifts are open to the city's consciousness; finding portents in the graffiti, reading messages in the rubbish or listening to warnings in the skipping-rope chants of childr…

David Almond - Zeit des Mondes

Ich habe dieses Buch schon vor längerer Zeit gelesen und denke noch immer sehr oft an diese wundervolle Geschichte von Michael, Mina und dem wundersamen Skellig.

Klappentext: "Als Michael in einer baufälligen Garage ein dürres, blasses Wesen entdeckt, weiß er nicht, ob er Mensch oder Tier vor sich hat. Gemeinsam mit Mina kümmert sich Michael um das Wesen. Das lenkt ihn ab von der großen Sorge um seine kleine Schwester, die viel zu früh auf die Welt gekommen ist. Doch die Begegnung mit Skellig, wie das Wesen sich nennt, verändert Michaels und Minas Leben für immer."

Der Schreibstil ist flüssig und entspricht dem Protagonisten Michael sehr gut. Besonders der leicht melancholische Ton in der Erzählstimme wird konsequent durchgehalten. Hier und da glaube ich, dass die Übersetzung aus dem Englischen hätte besser sein können. Aber darüber lässt sich hinwegsehen.

Ohne zu viel verraten zu wollen: mich hat dieses Buch tief berührt und ich empfehle es jedem, egal ob er Lesestoff für sein…

Janna Ruth - Tanz der Feuerblüten

Um es kurz zu machen: „Tanz der Feuerblüten“ ist toll! Direkt auf der ersten Seite hatte mich die Autorin mit ihren wunderschönen Beschreibungen zum Schauplatz am Haken. Außergewöhnlich war für mich das asiatische Setting, das findet man ja nicht so oft, also zumindest für mich war es so. Die Namen der Charaktere waren zwar hier und da für mich nicht so leicht zu behalten, weil sie solche Zungenbrecher sind, aber das macht ja eigentlich nichts. Die Geschichte ist trotzdem wunderschön erzählt.
Klappentext: "Im Palast des Abendrots strebt alles nach vollkommener Schönheit: Wasser, Metall, Holz und Luft werden zu bewundernswerten Kunstwerken geformt, an denen sich die höfische Gesellschaft ergötzen kann. Als der junge Schwerttänzer Jinnan aus der Provinz den Hof betritt, fühlt er sich unbeholfen und von der komplizierten Etikette überfordert. Dann jedoch trifft er auf die bildhübsche Ayaka und lässt sich von ihrem Luftspiel verzaubern. Wider jegliche Vernunft versucht Jinnan, Ayakas …

Ali Shaw - The Man Who Rained

Seit langem habe ich wieder mal ein Buch gelesen, das mich in der Nacht hat träumen lassen. Es glänzt mit einer großartigen Sprache, getrieben von der wundervollen Fantasie eines talentierten Autors. Die Handlung: Nach dem Tod ihres Vaters lässt die 29-jährige Elsa ihr altes Leben in New York zurück und reist in das entlegene Örtchen Thunderstown. Dort hofft die junge Frau auf ein neues Leben, Erkenntnis und Selbstfindung. Die Dinge laufen etwas anders, als in der Großstadt: Traditionen werden noch immer geschätzt und niemand ist sich in Thunderstown einander wirklich fremd. Das Leben ist vom Wetter bestimmt, das sich in den verschiedensten Formen manifestiert: Hunde aus Wind, Käfer aus Regentropfen, Vögel aus Sonnenstrahlen, und natürlich Finn: der junge Eremit, der zugleich Mensch und Sturmwolke ist. Er lebt allein in einer Hütte auf einem der Berge, die Thunderstown umgeben. Auf einer Wanderung entdeckt Elsa ihn, als er im Begriff ist, sich in eine Regenwolke aufzulösen. Im letzten …