Megan Lindholm - Wizard Of The Pigeons

Endlich habe ich "Wizard of the Pigeons" von Megan Lindholm zu Ende gelesen - was sich jetzt wahrscheinlich schlimmer anhört, als es ist. Ich habe mehrere Wochen für das Buch gebraucht, was aber eher an fehlender Zeit liegt, als an langweiliger Lektüre. Die zauberhafte Geschichte um den Vietnam-Veteran und magisch begabten Obdachlosen Wizard ist zwar etwas langatmig erzählt, wird jedoch von einer originellen und - für mich - einzigartigen Idee getragen. Megan Lindholm erzählt sprachlich ausgefeilt und liefert dem Leser wunderschöne Bilder und Einblicke in eine vom Krieg gequälte Seele.

Der Klappentext lautet wie folgt:
"Seattle: a place as magical as the Emerald City. Subtle magic seeps through the cracks in the paving stones of the sprawling metropolis. But only the inhabitants who possess special gifts are open to the city's consciousness; finding portents in the graffiti, reading messages in the rubbish or listening to warnings in the skipping-rope chants of children. Wizard is bound to Seattle and her magic. His gift is the Knowing - a powerful enchantment allowing him to know the truth of things; to hear the life-stories of ancient mummies locked behind glass cabinets, to receive true fortunes from the carnival machines, to reveal to ordinary people the answers to their troubles and to safeguard the city's equilibrium. The magic has its price; Wizard must never have more than a dollar in his pocket, must remain celibate, and he must feed and protect the pigeons. But a threat to Seattle has begun to emerge in the portents. A malevolent force born of Wizard's forgotten past has returned to prey upon his power and taunt him with images of his obscure history; and he is the only wizard in Seattle who can face the evil and save the city, his friends and himself."

Der Klappentext hat mir unheimlich Lust auf die Geschichte gemacht, wobei ich sagen möchte, dass der angedeutete Konflikt gegen die "bösartige Kraft" lange auf sich warten lässt. Wer also schnelle und actionreiche Fantasy erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht. Diese Geschichte wird langsam, aber tiefgründig erzählt. Wir begleiten den Zauberer namens Wizard während seinem alltäglichen Leben als Obdachloser in einer Großstadt und müssen ihm dabei zusehen, wie er langsam auf eine Krise zusteuert. Mehr will ich nicht verraten.  

Fazit: "Wizard of the Pigeons" lebt von poetischen Beschreibungen, fesselnden Charakteren und einer einzigartigen Idee. Wer Action sucht ist hier fehlt am Platze. Dieser Roman von Megan Lindholm (aka Robin Hobb) ist ein unterbewertetes Juwel!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leseprobe "Libellenfrühling"

Wie finde ich zu einem guten Schreibstil?

David Almond - Zeit des Mondes